MFH Eierschmid, Haldenstein

  • MFH Eierschmied
  • Hasselblad h6_1010
  • MFH Eierschmied
  • MFH Eierschmied
  • MFH Eierschmied
Auftragsart: Direktauftrag
Bauherr: Esimag AG, Zürich
Baujahr: 2013 - 2014
Bauleitung: energiebauen.ch, Chur
Bauingenieur: FHP Bauingenieure, Thusis
Status: Bezug 1. Juni 2014
Minergie: Minergie GR-091-P
 
2011 genehmigte die Regierung die Zonenplanrevision und das neue Baugesetz. Die ortstypische und innovative Zonenplanung in Haldenstein sieht eine Wachstumszone mit erhöhten gestalterischen Auflagen vor. Hier darf ein ausnützungsbefreites Attikageschoss erstellt werden, wenn das Haus Minergie P zertifiziert wird.

Das neue Mehrfamilienhaus mit 15 Wohnungen gliedert sich mit einem fingerförmigen Körper, der sich zu seiner direkten Nachbarschaft im Massstab und in der Volumenkörnung anpasst, möglichst unauffällig in den bestehenden Kontext ein. Die feine Volumengliederung und Versätze in der Fassade unterstreichen diese Qualitäten zusätzlich.

Die Fensteröffnungen sind einfach und unauffällig aber gut proportioniert gesetzt. Etwas aufwändiger sind die vier Balkone bearbeitet. Diese setzten einen gestalterischen Akzent und verleihen den Fassaden etwas Verspieltes.

Wichtig sind auch die Umgebungs - resp. Freiflächen. Diese wurden so gestalten, dass bei den einzelnen Wohnung ein grösstmöglichen Freiraum und Privatheit gewährt bleibt. Die Obstbäume in der Nachbarschaft wurden als Thema für den Garten aufgenommen. So können sich die Mieter an den Äpfel und Birnen erfreuen. Mit den neuen Obstbäumen verbinden sich die Aussenräume der direkten Umgebung mit dem Neubau auf eine selbstverständliche Art.

Die Gebäudefarbe wurde bewusst zurückhaltend gewählt, sodass es keine Konkurrenz zum Schloss Haldenstein entsteht, und sich farblich dem dezent gestalteten Dorf anpasst.

up