Forst- und Feuerwehrwerkhof, Safien

  • Forst- & Feuerwehrerkhof Safien
  • Forst- & Feuerwehrerkhof Safien
  • Nachtaufnahme.JPG
  • Forst- & Feuerwehrerkhof Safien
  • Forst- & Feuerwehrerkhof Safien 2
  • Forst- & Feuerwehrerkhof Safien
Auftragsart: Wettbewerbserfolg
Bauherr: Gemeinde Safien und Tenna
Baujahr: 2004 - 2005
Bauleitung: Andreas Hunger, Safien
Alexander Zoanni, Chur
Bauingenieur: Andreas Hunger, Chur
Holzbau: Holzbau Hunger, Safien
Auszeichnungen: Holzbaupreis Graubünden 2007
 

Der neue Werkhof in Safien wird zum Vermittler zwischen der kleinteiligen historischen Dorfstruktur und dem grossen Kraftwerk aus den 50er Jahren. Er fügt sich in Klarheit und formaler Kraft in das Gelände ein, einfach und markant.
Die steile Hanglage machte den Bau eines zweigeschossigen Gebäudes nötig. Dieses besteht im Erdgeschoss aus armierten Beton und beherbergt die Fahrzeuge der Feuerwehr. Darüber ruht die für den Forstwerkhof dienende Holzkonstruktion. Das obere Geschoss ist von einem seitlichen Platz  her zugänglich und umfasst eine grosse Werkstatt, Duschen und Toiletten sowie weitere Arbeitsräume. Über eine Treppe gelangt man zu einem Zwischengeschoss, welches als Materaildepot dient. Um dem Innenraum so viel Flexibilität und Freiheit zuzusprechen wie möglich und der Fassade ihr eigenes Gesicht zu geben, entwickelte sich die „Haus in Haus“- Idee. In die frei tragende Halle mit den das Gebäude umspannenden V-Stützen schiebt sich eine rot bemalte Holzelementkonstruktion. Es zeigt sich ein klarer Kubus mit einem stützenfreien Innenraum, dessen äußere statische Fassade als eigenes Element ablesbar ist. Die äußere Hülle umfasst das Innere, trägt und hält sie als eigenes Element in sich, was auch durch die Farbgebung verstärkt wird.

PDF 

up